Nachruf + Pfr. Herbert Droste

Pfr. Herbert Droste ist am Donnerstag, 21.07.2022, in einer Klinik in Bad Lippspringe im Alter von 66 Jahren verstorben.

Nach seiner Priesterweihe 1981 war er kurze Zeit Vertreter in Lage/Lippe, dann Vikar in Menden, und in seiner zweiten Stelle im September 1986 Pfarrvikar in St. Marien.

Der neue Pfarrvikar wurde in St. Marien, St. Johannes und St. Petrus erlebt als ein geselliger sympathischer Mensch. Die Außen- und Innenrenovierung von St. Marien machte aus ihm einen Bauingenieur. Er war u. a. Kolping-Präses und ein leidenschaftlicher Schützenbruder, der Präses der Upsprunger St. Hubertus-Schützenbruderschaft und Vize-Präses der Salzkottener St. Johannes-Schützenbruderschaft war.

Pfr. Herbert Droste hat viele Menschen unserer Stadt in wichtigen Phasen ihres Lebens geprägt. Freundschaften haben sich bis zu seinem Tode gehalten. Acht Jahre blieb er in St. Marien. Gegen Ende dieser Zeit erkrankte er schwer. Seinen Dienst übernahm bis zu seiner Verabschiedung für über ein Jahr Prälat Kloidt.

Nach Klinik- und Kuraufenthalten wurde er dann Vertreter in Dortmund Brechten und dann Pastor in Fürstenberg. In der kleinen Sturmius-Kapelle in Elisenhof fand er seine Lieblings-Kirche, in der Küsterin von Elisenhof eine Hauswirtschafterin, die ihn bis zu seinem Tod umsorgte.

2007 wurde er zum Leiter des Pastoralverbundes Wünnenberg ernannt. Nach zehn Jahren kam es 2017 dann aus gesundheitlichen Gründen zur Versetzung in den einstweiligen Ruhestand.

Herbert Droste kehrte nach Salzkotten zurück in das Betreute Wohnen im Lindenhof.

Als Menschen Jesu Christi vertrauen wir darauf, dass Herbert Droste beim Herrn geborgen ist.

Das Requiem ist am Mittwoch, 27.07.2022, um 14:30 in der Sturmius-Kapelle in Elisenhof. Anschließend ist die Beerdigung auf dem dortigen Friedhof. Das Totengebet ist am Dienstag, 26.07.2022, 19:00 Uhr in Wünnenberg in der Kirche.

Foto: homepage PV Wünnenberg-Lichtenau

Letzte Änderung am Samstag, 23 Juli 2022 12:43